Dov-Ber Kerler (USA; jiddische Sprache)

Der gebürtige Moskauer zog im Alter von 13 Jahren nach Jerusalem, studierte, diente in der Armee und lehrte dort. Vierzehn Jahre später zog er nach England, wo er die erste Doktorarbeit der Universität Oxford über Jiddisch schrieb und einreichte. Er unterrichtete fast 16 Jahre lang Jiddisch in Oxford.
Im Jahr 2001 wechselte er an die Indiana University in Bloomington und übernahm dort den ersten Dr. Cohen-Lehrstuhl für Jiddistik. Autor und Herausgeber zahlreicher akademischer und literarischer Publikationen in Israel, England und seit kurzem auch in Schweden.
Seit 1993 veröffentlicht er jiddische Originalgedichte unter dem Pseudonym "Boris Karloff". Er veröffentlichte bis heute sechs Gedichtsammlungen, eine davon, Shpigksav – getseylte lider – "Words in a Mirror – handpicked selecton (Jerusalem, 1996) zusammen mit seinem Vater, dem berühmten jiddischen Dichter und Herausgeber, Josef Kerler (1918-2000).
Seit 2002 ist er Mitbegründer und Leiter des AHEYM-Projekts an der Indiana University, das fast tausend ausführliche ethnografische jiddische Interviews mit den letzten Generationen der vor dem Krieg geborenen und aufgewachsenen jiddischen Muttersprachler*innen in der Ukraine, Rumänien, Moldawien, Ungarn und der Slowakei (2002-2018) durchführt.

Für mehr Informationen zu Dov-Ber und seinen Projekten: 
https://aheym.com/
https://germanic.indiana.edu/about/core-faculty/kerler-dov-ber.html
https://www.yiddishbookcenter.org/collections/oral-histories/interviews/woh-fi-0001315/dov-ber-kerler-2020